Denk ich an Deutschland in der Nacht...(Foto: SugaBom86/Shutterstock)

DIW glücklich? Viele energieintensive Unternehmen werden nicht überleben

Wer zwischen den Zeilen lesen kann, erkennt, worum es bei dieser von den Linken und Grünen künstlich gezüchteten Energiekrise in Wirklichkeit geht: Stichworte „Great Reset“ und „Green Deal“. Die Welt soll umgekrempelt werden – auf Kosten der Bürger versteht sich:

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet mit einem tiefen und lang anhaltenden Abschwung, den viele Unternehmen nicht überstehen werden. „Die Rezession wird unvermeidbar sein, wir befinden uns schon in einem Abschwung“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Sonntagausgaben). Auch die mittel- und langfristigen Aussichten sind nach Meinung des Ökonomen düster.

„Meine Sorge ist gar nicht so sehr, dass wir in den nächsten zwei Quartalen schrumpfen werden, sondern dass es auch danach keine Erholung geben wird“, so Fratzscher weiter. „Wir rechnen mit einer schrumpfenden Wirtschaft für das Gesamtjahr 2023, und auch 2024 wird nicht so ein gutes Jahr werden“, warnte der DIW-Chef. „Wir werden uns auf einige Jahre Stagflation einrichten müssen.“

Die aktuelle Situation sei mit der Coronakrise nicht vergleichbar. Einen zweistelligen Einbruch der Wirtschaft wie im zweiten Quartal 2020 werde es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geben. „Aber wir werden auf breiter Front weniger Aktivität sehen“, so Fratzscher.

Das Besondere an dieser Krise sei der Rückgang des privaten Konsums, weil viele Menschen den Gürtel enger schnallen müssten. „Das ist ein flächendeckendes Problem und trifft letztendlich die gesamte Wirtschaft.“ Eine Zunahme der Insolvenzen lasse sich in dieser Lage nicht vermeiden, sagte Fratzscher.

„Die bittere Wahrheit ist, wir werden einen riesigen Strukturwandel in der deutschen Wirtschaft erleben. Viele energieintensive Unternehmen werden es nicht überleben“, fügte er hinzu. Die Kosten für Gas und andere fossile Energieträger seien nicht nur temporär erhöht.

„Das wird sich so lange fortsetzen, bis wir den Umstieg auf erneuerbare Energien ausreichend gemacht haben“, prognostizierte er. „Viele Unternehmen werden insolvent gehen, und der Staat kann nicht alle retten“, so der DIW-Chef. „Man muss jetzt aufpassen, dass eine so tiefe Krise nicht die falschen Unternehmen trifft“, sagte er und nannte Start-ups und andere innovative Firmen ohne große Rücklagen als Beispiel.

„Vor allem diese Unternehmen sollte der Staat unterstützen.“ Bei allen anderen sei es sinnvoller, die Energiekosten zu begrenzen und die Unternehmen bei der Transformation durch Technologieförderung sowie eine gute Infrastruktur zu unterstützen.

Der Staat wird die Wirtschaft so lange erpressen, bis sie alle kriechen und um erneuerbare Energie betteln – während andere Länder wirtschaftlich an Deutschland vorbeiziehen und unser Land zu Gunsten der Chinesen und Amerikaner als Dritte-Welt-Land verrottet. Danke für den Hinweis, Herr Fratzscher. (Mit Material von dts)

[the_ad id='344000']

Themen

AfD-Werbung (Symbolbild: shutterstock.com/ Von Henryk Ditze)
AfD
Brisant
Corona (Bild: shutterstock.com/Satoer Design)
Corona
Deutschland
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
International
Brisant
Brisant
Klima
Brisant
Medienkritik
Migration
Ohne Maske (Symbolbild: shutterstock.com/ Von Perfect Wave)
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
[the_ad id="461294"]
[the_ad_placement id="platz_start_page"]
[the_ad id="461930"]
[the_ad id="326730"]