Elektromobilität (Foto:Imago/Gstettenbauer)

Schöne, grüne Welt: Kein Strom am Feiertag: Tesla-Fahrer dürfen in Kalifornien nicht laden

Das ist die schöne, neue, grüne Zukunft: E-Autofahrer wurden in Kalifornien den Besitzern von E-Fahrzeuge kurz vor dem Labour-Day-Wochenende bestimmten Ladezeiten vorgeschrieben. Der Grund:  die drohende Überlastung des Stromnetzes.

Kurz vor dem Beginn des dreitätigen Labour-Day-Wochenendes haben die kalifornischen Behörden eingeschränkte Ladezeiten für E-Autos vorgeschrieben. Vorläufig auf freiwilliger Basis. Wegen einer anstehenden Hitzewelle wird befürchtet, dass das Stromnetz die Belastung am Labour Day nicht schaffen könnte. Diese Bitte veröffentlichten die Behörden des demokratisch regierten Bundesstaates nur kurze Zeit, nachdem beschlossen wurde, dass in Kalifornien ab 2035 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden dürfen. Auch der Verkauf von Geräten, die mit Benzin betrieben werden wie Rasenmäher oder Generatoren, ist ab dann verboten.

Am kommenden Freitag sollen die Bürger nach Möglichkeit darauf verzichten, zwischen 16 und 21 Uhr große stromfressende Geräte wie Waschmaschinen zu nutzen und Lichter auszuschalten, die nicht unbedingt notwendig sind. Klimaanlagen sollten nicht unter 25 Grad eingestellt werden und – die schöne, neue, grüne Zukunft lässt grüßen – keine Ladevorgänge für E-Autos. Für die vielen E-Autofahrer, die in Kalifornien registriert sind, könnten die Ladezeiten-Vorgaben ihre Reisepläne am Feiertagswochenende ordentlich durcheinander bringen. Darüber berichtet unter anderem das Mobilitätsportal Autoblog .

Die Behörden befürchten eine Überlastung des Stromnetzes in Kalifornien, was dazu führen könnte, dass es – ähnlich wie 2020 zu zu flächendeckenden Stromausfällen kommen könnte.

Auch in Kalifornien treffen die Klimahysteriker auf die Realität: Ein erster Rückschlag auf dem Weg in die schöne, neue grüne Zukunft muss erst kürzlich eingesteckt werden:  Anders als 2020 beschlossen, schließt das Kernkraftwerk Diablo Canyon, das die gesamte Bay-Area mit Strom versorgt, doch nicht 2025. Die Behörden mussten einsehen, dass es bis 2025 keine Alternative für den dort erzeugten Strom gibt und so bleibt das Kraftwerk mit staatlicher Förderung bis 2030 in Betrieb. (SB)

[the_ad id='344000']

Themen

AfD-Werbung (Symbolbild: shutterstock.com/ Von Henryk Ditze)
AfD
Brisant
Corona (Bild: shutterstock.com/Satoer Design)
Corona
Deutschland
Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
International
Brisant
Brisant
Klima
Brisant
Medienkritik
Migration
Ohne Maske (Symbolbild: shutterstock.com/ Von Perfect Wave)
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
[the_ad id="461294"]
[the_ad_placement id="platz_start_page"]
[the_ad id="461930"]
[the_ad id="326730"]